• Deutsch

Die Firma Oberndorfer

wurde 1912 als Handwerksbetrieb zur Produktion von Dachsteinen, Rohren und Mauersteinen von Martin Oberndorfer gegründet.

Es begann eine Erfolgsstory, die bis heute – in die 3. Generation - unverändert von Expansion, Innovation und allen Stärken eines traditionellen oberösterreichischen Familienbetriebes gekennzeichnet ist.

1945 übernahm Franz Oberndorfer der Vater des heutigen Besitzers den Betrieb, er begann 1946 mit der Herstellung von Betonsteinen und Decken.

Etwa 1970 begann das Unternehmen mit der Produktion von groß dimensionierten Betonfertigteilen. Dieser Schritt in Richtung konstruktivem Fertigteilbau war richtungsweisend für das Unternehmen Oberndorfer.

1974 wurde die Einzelfirma in die Franz Oberndorfer KG umgewandelt.

1983

Oberndorfer ist das erste Unternehmen Österreichs, das die moderne Extrudertechnik bei der Produktion der Spannbeton-Hohldielen anwendet. Mit der erstmaligen erfolgreichen Produktion von 50cm dicken Spannbeton-Hohldielen in Extrudertechnik leistete Oberndorfer sogar auf europäischer Ebene Pionierarbeit

1988 - 1992

1988 startet die Produktion im neu errichteten, hochmodernen Zweitwerk Herzogenburg. Ab 1992 stehen in Herzogenburg drei high-tech Werkshallen, die bei der Produktion von "VS-Spannbeton-Hohldielen", das "HWE-Hohlwand-Elemente-System" sowie Elementdecken zu den modernsten in Europa zählen.

1990

übernimmt Oberndorfer ein Beton-Fertigteilwerk in Wiener Neustadt, Niederösterreich.

1992

Um den Westen Österreichs und, vor allem, auch den deutschen Markt besser erreichen zu können, ist Oberndorfer seit März 1992 maßgeblich an einer weiteren, neu errichteten Produktionsstätte, der "VS-Hohldielen West Ges.m.b.H." in Radfeld, Tirol, beteiligt. In diesem hochmodernen Betrieb werden ebenfalls Spannbeton-Hohldielen, HWE-Hohlwände und die erste vorgespannte Elementdecke "Eurodec" produziert.

1999

wird mit dem Werk in Großwilfersdorf/Steiermark die Präsenz im südlichen Österreich verstärkt. Auf modernsten Multifunktionsanlagen werden Hohlwandelemente, Spannbeton-Hohldielen und Elementdeckenplatten hergestellt. Dadurch konnte die Lieferkapazität im In- und Ausland beträchtlich gesteigert werden.

2002

übernimmt Oberndorfer die Produktionsstätten der Fa. Buhl, baut diese auf den modernsten Stand aus und steigert damit die hohe Lieferbereitschaft in den Zentralräumen Wien und Niederösterreich.

Heute werden in diesem modernst ausgestatteten Fertigteilwerk Elementdecken, Wandfertigteile, Fertigteilstiegen und alle Arten von Sonderfertigteilen produziert.

In Gars am Kamp werden auch die KLIMAX-Bausteine und Wohnwände mit bereits werksseitig aufgebrachter, hoch wirksamer Wärmedämmung als zukunftsweisendes System mit Niedrig(st)energie-, Passiv- und Ultra-Passiv-Elementen erzeugt.

2006

übernimmt Oberndorfer die Readymix Fertigteilproduktion und somit 3 Werke in Kärnten und Niederösterreich. Mit der Integration der Werke in Völkermarkt, Villach und Wöllersdorf wurde ein wesentlicher Schritt hinsichtlich Kundennähe getätigt.

2007

wird aufgrund der stetigen Expansion in Rekordtempo ein neues Head-Office in Gunskirchen/Oberösterreich errichtet.

2009

Gründung der REBLOC GmbH zur Herstellung und zum Vertrieb von Fahrzeugrückhaltesystemen.

2010

Gründung der Klimax Haus GmbH.

2011

geht das Werk in Sisak/Kroatien in Betrieb.

2014

Aus strategischen Gründen wurden die Werke Villach und Völkermarkt zusammengelegt. Eine bestehende Halle wurde im Zuge der Erweiterung abgerissen und durch einen größeren Neubau für die Mattenschweißanlage ersetzt. Weiters wurde im Zuge des Umbaus ein zentrales Heizhaus errichtet, um so die Produktion energieeffizienter betreiben zu können.